Fleischwolf kaufen - Test & Vergleich 2022 auf N-TV » Die besten Produkte auf N-TV

2022-05-14 22:14:24 By : Mr. Jon zhang

Auch wenn es der Name zunächst nicht impliziert, ist der Fleischwolf ein vielseitiger Küchenhelfer. Mit ihm bereiten Sie Hackfleisch frisch zu; ebenso können Sie Obst und Gemüse verarbeiten, wie zahlreiche Tests in der Vergangenheit unter Beweis gestellt haben. Zu den beiden Grundvarianten zählt der manuell bedienbare und der elektrisch betriebene Fleischwolf.

Dank verschiedener Aufsätze erweitern Sie den Funktionsumfang und vereinfachen die Vorbereitungsmaßnahmen für individuelle Gerichte. Lesen Sie nachfolgend, was Sie vor dem Kauf eines Fleischwolfs unbedingt beachten sollten und wie dieser funktioniert.

Es gibt den Fleischwolf für die Gastro ebenso wie für den Privatgebrauch. Bevor Sie sich auf die Suche nach dem passenden Modell machen, sollten Sie darüber nachdenken, wie groß die Verarbeitungsmenge in kg ausfallen wird. So können Sie das Gerät als Wurstmaschine nutzen, um Ihre Gäste bei der nächsten Grillparty mit Eigenkreationen zu versorgen.

Die Vielseitigkeit des Küchenhelfers zeigt sich auch, da sich der Fleischwolf für Spritzgebäck, Gemüse und sogar zum Verarbeiten von Fisch eignet. Informieren Sie sich in der nachfolgenden Kaufberatung auf n-tv.de, welche Kaufkriterien entscheidend sind und wie sich der Fleischwolf in Tests schlägt, die in der Vergangenheit häufig durchgeführt worden sind.

Als Erfinder der Fleischhackmaschine, wie Sie zunächst genannt worden ist, gilt Karl von Drais. In einigen Orten sind Straßen nach ihm benannt, was auf seine Erfindung des sogenannten Laufrads als Vorgänger heutiger Fahrräder zurückzuführen ist.

In Österreich auch als Fleischmaschine oder Faschiermaschine bezeichnet, dient das Gerät vom Grundprinzip her zunächst dazu, rohes Fleisch wahlweise zu zerkleinern oder zu mahlen. Am einfachsten lässt sich das Funktionsprinzip durch den Aufbau erläutern:

Daran zeigt sich, dass sich der grundsätzliche Aufbau seit dem ersten Modell nicht verändert hat. Was sich dagegen geändert hat, ist die Auswahl an Zubehör und die Tatsache, dass ein moderner Fleischwolf auch elektrisch betrieben werden kann. Dies erweist sich als vorteilhaft, wenn Sie das gewünschte Modell auch als Wurstpresse nutzen möchten. Im Gegensatz zu einem Fleischwolf mit Handkurbel bleiben beide Hände frei.

Tipp: Es gibt Fleischwölfe aus Edelstahl mit einer zugehörigen Mischvorrichtung. Ein typisches Anwendungsbeispiel ist Hackfleisch aus Rind und Schwein. Dank der Vorrichtung gelingt es Ihnen, beide Fleischsorten gleichmäßig miteinander zu vermischen. Bei Bedarf fügen Sie die benötigten Gewürze hinzu, bevor Sie mit dem Wolfen beginnen.

Mit einem Fleischwolf können Sie viel mehr machen als nur Hackfleisch zuzubereiten.

Unabhängig davon, ob Sie den Fleischwolf im Handbetrieb bedienen, oder sich für ein Modell mit Elektromotor entscheiden: Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig. Prinzipiell können Sie die nachfolgend auf n-tv.de gelisteten Speisen verarbeiten:

Wichtig ist, dass Sie sich Gedanken über die Einsatzbereiche machen, bevor Sie einen Fleischwolf kaufen. Je umfangreicher das zur Verfügung stehende Zubehör für das gewünschte Modell ist, desto vielseitiger sind die Einsatzbereiche. Oftmals ist es jedoch so, dass ein passender Fleischwolf-Aufsatz beispielsweise nur für Einzelgeräte spezifischer Marken erhältlich ist.

Vom Fleischwolf aus Gusseisen bis hin zu Modellen aus anderen Materialien ist die Auswahl sehr groß. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Art des Betriebs. Ist absehbar, dass er nur gelegentlich genutzt wird, um feine Pattys für Hamburger oder Cheeseburger zuzubereiten, reicht ein günstiger Fleischwolf ohne Motorantrieb. In allen anderen Fällen lohnt es sich, mehr zu investieren, was sich über einen längeren Zeitraum hinweg bezahlt machen wird.

Nachfolgend finden Sie auf n-tv alle Vor- und Nachteile der beiden Varianten übersichtlich in einer Tabelle dargestellt:

Entscheiden Sie sich vom Typ her für ein elektrisch betriebenes Modell, ist die Leistung in Watt ein guter Orientierungswert. Wie in diversen Fleischwolf-Tests geprüft worden ist, reichen oftmals schon 800 bis 1.000 Watt, um gängige Speisen vorzubereiten. Topmodelle wie der Fleischwolf für die Industrie bringen es auf 1.500 Watt und deutlich mehr. Zum Teil sind diese mit einem integrierten Kühlsystem ausgestattet.

Es gibt einige wichtige Kriterien, die Sie beachten sollten, um den besten Fleischwolf für Ihren persönlichen Bedarf zu finden. Die nachfolgend auf n-tv.de gelisteten Punkte dienen als Orientierungshilfe.

Prinzipiell können Sie zwischen Modellen aus Gusseisen, Kunststoff oder Metall wählen. Besonders weit verbreitet und beliebt ist der Fleischwolf aus Edelstahl. Ein guter Grund, die Vor- und Nachteile in Listenform aufzuführen:

Möchten Sie Ihren neuen Fleischwolf nur für Spritzgebäck nutzen, ist ein Kunststoffmodell ausreichend. Es ist besonders leicht und in der Handhabung einfach zu bedienen. Achten Sie darauf, dass der Drehwolf mit einem Saugnapf zur Befestigung auf einem Tisch oder einer Arbeitsplatte mit glatter Oberfläche ausgestattet ist.

Entscheiden Sie sich zwischen einem manuellen und einem elektrischen Fleischwolf.

Relativ exakte Angaben finden Sie in den Produktbeschreibungen der Hersteller. Selbstverständlich müssen Sie dabei berücksichtigen, welche Art an Speisen Sie zerkleinern möchten, da sich hier Unterschiede ergeben. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf elektrisch betriebene Fleischwölfe, wobei im Vergleich ersichtlich wird, dass die Menge von der Leistung in Watt abhängt.

Bei einem manuell betriebenen Fleischwolf werden Sie diese Angaben vergeblich suchen, da die Menge pro Minute von Ihrem eigenen Kraftaufwand abhängt. In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass es nicht empfehlenswert ist, mit dem Fleischwolf Hähnchen zu verarbeiten. Ein wesentlicher Grund ist die schnelle Verderblichkeit nach dem Wolfen.

Wichtiges Zubehör sind beispielsweise Aufsätze für das Wurstfüllen, für Gebäck oder für die Vorbereitung von Kebbe, wobei es sich um orientalische Fleischbällchen handelt. Ein weiteres entscheidendes Thema sind die Lochscheiben und der Durchmesser der einzelnen Löcher. Gängig sind Maße zwischen 2 und 8 mm. Scheiben mit kleinerem Lochdurchmesser eignen sich sehr gut für das feine Wolfen verschiedener Lebensmittel.

Ergänzen Sie Ihren Fleischwolf mit passenden Aufsätzen.

Unabhängig davon, welche Art Fleischwolf für zuhause eingeplant ist, die meisten der nachfolgend gelisteten Hersteller bieten manuelle und elektrisch betriebene Varianten an, wobei sich die Maße in cm deutlich voneinander unterscheiden können. Oftmals zeichnen sich die Produkte durch Robustheit und technisch ausgereifte Features aus.

Selbstverständlich umfasst das Sortiment auch den idealen Fleischwolf für die Gastro in unterschiedlichen Preisklassen und Qualitäten. Einen besonderen Ruf genießt das Unternehmen Alexanderwerk mit seinen traditionellen Fleischwölfen aus Gusseisen bis heute. Sie sind allerdings nur noch gebraucht erhältlich. Die Firma konzentriert sich zwischenzeitlich auf den pharmazeutischen und chemischen Bereich.

Nachfolgend werden Ihnen einige Fragen beantwortet, die häufig im Zusammenhang mit einem Fleischwolf auftauchen.

Derzeit stehen keine Informationen der Verbraucherorganisation zur Verfügung, in denen ein Fleischwolf mit Testsieger-Mentalitäten gekürt worden ist. Achten Sie auf entsprechende Neuigkeiten in 2022.

Wie Sie dabei genau vorgehen, entnehmen Sie den Produktbeschreibungen der einzelnen Hersteller. Im Normalfall wird der Vorgang des Auseinandernehmens und Zusammenbauens ausführlich abgehandelt, da die sorgsame Reinigung des Fleischwolfes vom Trichter und der Förderscheibe bis hin zur Messerscheibe und der Lochscheibe aus hygienischer Sicht ein wichtiges Thema ist.

Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang eine sogenannte Schneckenpresse. Zwar ist das Funktionsprinzip des Fleischwolfes vergleichbar, aber nicht auf diese spezielle Anwendung hin abgestimmt.

Sie können mit dem Fleischwolf auch Fisch verarbeiten, um beispielsweise Fischbällchen zuzubereiten. Achten Sie auf den Lochdurchmesser der verwendeten Lochscheibe, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.