Kostenpflichtig

2022-09-24 04:50:34 By : Ms. Macy Chiang

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Durch den Ukraine-Krieg könnte Weizen knapp und teuer werden.

Die Ukraine exportiert Getreide und Pflanzenöl in zahlreiche Länder und ist teils deren wichtigster Lieferant für diese Lebensmittel. Durch den Krieg werden diese Lieferungen voraussichtlich stark vermindert. In einigen Regionen der Welt drohen dramatische Konsequenzen.

Brüssel. Verschiedene Hilfsorganisationen und Verbände warnen vor den Folgen des russischen Kriegs gegen die Ukraine für die Lebensmittelproduktion. Während für die EU derzeit vor allem steigende Kosten erwartet werden, könnten die Auswirkungen für Länder südlich der Union weitaus dramatischer werden. Denn mehr als die Hälfte der Nahrungsmittel, die das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) in Krisenregionen verteilt, stammt eigenen Angaben zufolge aus der Ukraine.

„Putins Krieg überzieht nicht nur die Ukraine mit unermesslichem Leid. Die Auswirkungen werden weit über die Grenzen der Region zu spüren sein“, sagte der Direktor des WFP in Deutschland, Martin Frick. Das WFP ist in mehr als 80 Ländern aktiv. Schon jetzt seien knapp 280 Millionen Menschen von akutem Hunger betroffen. Die Welt könne sich keinen weiteren Konflikt leisten.

Auch für die Europäische Union ist die Ukraine ein wichtiger Partner im Agrarhandel. „Die Ukraine ist der viertgrößte externe Lebensmittellieferant der EU und beliefert die EU mit einem Viertel ihrer Getreide- und Pflanzenölimporte“, teilte der europäische Bauernverband Copa Cogeca mit. In wenigen Tagen beginne die Frühjahrsaussaat, überschattet von den Militäraktionen auf ukrainischem Gebiet. Dies werde sich stark auf die Ernte im Sommer auswirken.

Am sechsten Tag der Invasion konzentrierten sich die Kämpfe auf die südukrainische Stadt Cherson und nach wie vor auf die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkiw.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium teilte in einer ersten Einschätzung der wirtschaftlichen Lage mit, dass „eine weitere Verteuerung von Lebensmitteln sowie eine Steigerung der Inflationsrate nicht auszuschließen“ sei. Auch Copa Cogeca hält höhere Preise für möglich. Die EU-Agrarminister wollten sich am Mittwoch bei einer Videokonferenz über die Auswirkungen des Krieges austauschen.

Schon jetzt sei Stickstoffdünger sehr teuer und knapp, teilte der Deutsche Bauernverband kürzlich mit. Der für Landwirte wichtige Stickstoffdünger wird aus Erdgas hergestellt - sollten also die Gaspreise durch die Eskalation noch weiter steigen, würde das auch die Kosten für Bäuerinnen und Bauern in die Höhe treiben.

Für Deutschland und die EU rechnen die Verbände und Experten nach derzeitigem Stand aber nicht mit Engpässen bei Lebensmitteln. „Aus der gegenwärtigen furchtbaren Situation der Kriegshandlungen in der Ukraine eine unmittelbare Versorgungskrise abzuleiten, würde viel zu weit übers Ziel hinausschießen“, so etwa Martin Banse, Agrarexperte und Chef des Thünen-Instituts für Marktanalyse.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium teilt die Auffassung, dass vor allem Länder in Nordafrika und Asien sowie die Türkei als Hauptimporteure betroffen sein könnten. Ministeriumsangaben zufolge erzeugt Russland etwa zehn Prozent des Weizens weltweit, aus der Ukraine kommen vier Prozent.

Für Länder in Afrika, Nordafrika und Westasien hat der Weizenimport eine große Bedeutung. So waren die Kosten für Lebensmittel etwa ein wichtiger Faktor im sogenannten Arabischen Frühling, eine Serie von Massenprotesten. „Die soziale Stabilität in diesen Ländern hängt vom Brotpreis ab“, sagt Banse.

Ägypten - mit mehr als 100 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt - importiert einen großen Teil seines Weizens aus Russland und der Ukraine. Gleiches gilt für Tunesien. Dort sind vor allem arme Menschen dringend auf Brot angewiesen. Experten in Tunesien warnen bereits vor heftigen Preissteigerungen wegen des Krieges. Künftig könnte zwar Getreide etwa aus Argentinien oder Rumänien kommen - aber ob das reicht, ist unklar. Andere Staaten in Westasien stehen vor ähnlichen Problemen.

Die Türkei kaufte 2020 rund 65 Prozent ihres Weizens aus Russland. Eine Verschlechterung der Beziehungen zu Moskau könnte die Einfuhren verteuern. Wenn nun etwa erneut die Brotpreise steigen - die Türkei leidet gerade unter einer besonders hohen Inflation - könnte das auch den Ärger gegen die Regierung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan weiter befeuern.

Kurzfristig kann eine mögliche Versorgungslücke laut Agrarexperte Banse nicht von der EU geschlossen werden. Sie sei zwar lange ein wichtiger Lieferant von Weizen für diese Länder gewesen, aber dann von der Ukraine und Russland aus dem Markt gedrängt worden. Zudem seien die Speicher in der EU nicht besonders gut gefüllt. „Die Lager sind zurzeit, ich will nicht sagen leer, aber ziemlich leer, so dass hier Europa kurzfristig nicht so schnell in die Bresche springen kann“, betont Banse.

Eine Automobilfirma geht an die Börse – und sorgt damit für Aufsehen. Porsche ist für viele der Inbegriff von Tradition und Ingenieurskunst. Dabei wandelt sich das Unternehmen zu einer Art Lifestylekonzern. Steckt hinter der Marke immer noch der Traum vom exklusiven Fahren? Oder sind schnelle Autos aus der Zeit gefallen?

Kurz vor dem Börsengang stellt Porsche wichtige Gremien neu auf. Neben Veränderungen im Aufsichtsrat wird auch das Präsidium verkleinert - zwei prominente Köpfe scheiden aus.

Der japanische Automobilhersteller Toyota schließt seine Produktionsstätte im russischen St. Petersburg. Bereits im März dieses Jahres war die Produktion angehalten worden. Der Verkauf und Werkstätten sollen jedoch auch weiterhin in Russland betrieben werden.

Wirtschaftsminister Robert Habeck klagt über die Arbeitsbelastung seiner Beamten – und erntet Spott. Zu Unrecht, kommentiert Andreas Niesmann. Das Wirtschaftsministerium ist bei der Krisen­bekämpfung erfolgreicher, als es die öffentliche Debatte vermuten lässt.

So günstig wie aktuell ist Gold seit April 2020 nicht mehr gewesen. Marktbeobachter erklären die Talfahrt am Freitag mit einem Anstieg der Zinsen an den Kapitalmärkten. Deshalb könne Gold derzeit als Wertanlage nicht punkten, so Rohstoffexperten.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein Gespräch mit dem Psychologen und Hirnforscher Ian Robertson über den eigenartigen Zustand des russischen Präsidenten und die ungesunde Wirkung jahrzehntelanger absoluter Macht.

Am Samstagmorgen ist der Bundeskanzler mal wieder zu einer Art internationalem Speeddating aufgebrochen: In zwei Tagen besucht er Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar. Neue Verträge über Energielieferungen und das Erschließen neuer Geschäftsfelder werden im Mittelpunkt stehen. Die Frage der Menschenrechte wird wohl nur Zaungast sein.

Eine Automobilfirma geht an die Börse – und sorgt damit für Aufsehen. Porsche ist für viele der Inbegriff von Tradition und Ingenieurskunst. Dabei wandelt sich das Unternehmen zu einer Art Lifestylekonzern. Steckt hinter der Marke immer noch der Traum vom exklusiven Fahren? Oder sind schnelle Autos aus der Zeit gefallen?

Nicht nur einen, sondern gleich sieben: So viele Doppelgänger soll jeder Mensch haben, heißt es. Doch diese Zahl stimmt nicht. RND-Autor Birk Grüling erklärt, woher sie rührt und warum uns unsere Wahrnehmung manchmal einen Streich spielt.

Allein diese Woche wurden sechs führende Kader des chinesischen Sicherheitsapparats verurteilt. Dabei geht es nicht nur um Korruption, sondern auch um eine politische Seilschaft gegen Staatschef Xi Jinping.

In Italien hat die rechtsextreme Partei „Fratelli d‘Italia“ beste Chancen auf den Sieg bei der Parlamentswahl am Sonntag. Das deuten Umfragen an – und lösen nicht nur in Italien große Nervosität aus. Doch was steckt hinter dem Höhenflug der Postfaschisten?

Der Regisseur schiebt seinen Kopf mal von oben rechts und mal von oben links ins Zoom-Bild. Noch ist Zeit für Albernheiten: „Ich kann schweben“, sagt Michael Herbig. Aber dann spricht er mit Stefan Stosch (fast) durchweg ernst über Hochstapler wie Claas Relotius, Medien und seine kluge Großmutter.

Von der Kooperation zur Konfrontation: Nicht einmal Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelingt es noch, im hohen Norden zusammen­zuarbeiten. Dabei wäre dies mit Blick auf den Klimawandel dringend nötig. Gibt es doch noch Hoffnung?

Er ist die Nummer eins der russischen Oligarchen: Wladimir Lissin ist der reichste Russe, steht aber auf keiner Sanktionsliste der Europäischen Union. Dabei soll Lissins Konzern in der Vergangenheit sogar Stahl für russische Atomwaffen geliefert haben.

Nach zweieinhalb Jahren lockert die Metropole ihre Einreisebestimmungen. Doch die Maßnahme kommt zu spät: Singapur hat Hongkong unlängst als Finanzstandort überholt.

© Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG